Einem geschenkten Gaul … auch an Weihnachten?

Im deutschen Sprachgebrauch wird Geschenk häufig auch in anderen Zusammenhängen verwendet und ist eigentlich auch manchmal negativ besetzt. Wie wenn im Schweizerdeutschen der Ausdruck „Da häsch den ds Gschänk“ weitergeben wird. Im hochdeutschen braucht man des öfteren den Ausdruck Geschenk zweckentfremdet, zum Beispiel im Ausspruch „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“. Damit sagt man, dass ein Geschenk von Herzen kommt und man es eigentlich nicht auf die Goldwaage legen sollte. Gerade bei Kindern ist dies ein Geschenk welches sie selber Basteln, sei es zum Muttertag oder zu Weihnachten oder zum Geburtstag der lieben Mama. Hier steckt auch viel kindliche Kreativität und noch mehr Ausdauer beim Basteln drin und die kleinen sind mit Inbrunst dabei. Dies lässt das Herz jede Mutter höher schlagen, auch wenn das Geschenk wohl öfters alles andere als perfekt daher kommt.

Besonders zu Weihnachten sind auf der ganzen Welt originelle und persönliche Geschenkideen gefragt. Hier sucht man ein Präsent für die ganze Familie und die liebsten Freunde in seinem Umfeld. An Weihnachten darf ein Geschenk auch etwas mehr kosten.

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


WordPress spam blocked by CleanTalk.